Bezirk Hannover-Heide-Weser

    ver.di-Senior*innen am Rhein

    Holzminden

    ver.di-Senior*innen am Rhein

    Die ver.di-Senior*innen Holzminden fuhren mit der Firma Tokovic für drei Tage in die ehemalige Bundeshauptstadt. Von dort wurden einige sehenswerte Ausflüge in die Umgebung unternommen.

    Die Stadt Königswinter war die erste Station. Als einzigartiges Traumschloss auf dem Weg zum Drachenfels mit dem unvergleichlichen Rheinpanorama wurde Schloss Drachenburg unter sachkundiger Führung besichtigt. Dieses ungewöhnliche Bau-werk, errichtet zwischen 1882 und 1884 zählt zu den bedeutendsten Schlossbauten des ausgehenden 19. Jahrhundert in Deutschland. Schon die Anreise mit der histo-rischen  Drachenfelszahnradbahn war ein Erlebnis. Das Schloss Präsentiert sich hinter alten Bäumen mit prachtvollen Rhododendren. Sorgsam restauriert und remö-biliert machten die prunkvollen Gesellschaftssalons und Prachtgemächer wieder das Wohn und Lebensgefühl ihrer Entstehungszeit erlebbar. Im Jahre 1986 wurden der Bau und seine großartigen Parkanlage unter Denkmalschutz gestellt.

    Der nächste Tag begann mit einer Stadtrundfahrt durch Bonn-Bad Godesberg. Wir erhielten Einblicke in die Geschichte der Stadt von den Römern über die Regierungs-zeit der kurfürstlichen Erzbischöfe bis hin zur Ernennung Bonns zur Bundeshaupt-stadt. Zu allen Epochen wurden entsprechende Objekte angefahren, wobei das ehemalige Regierungs- und Diplomatenviertel besonderes Interesse hervorrief. Ein Rundgang durch die historische Altstadt schloss sich an.

    Bonn ist auch sitz bedeutender Museen. Einer dieser Einrichtungen "DAS HAUS DER GESCHICHTE DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND" wurde am Nach-mittag aufgesucht. In eindrucksvoller Form erlebten wir in Bild und Ton die Geschich-te Deutschlands seit 1945 bis zur Gegenwart. 7000 Exponate auf 4000 qm konnten natürlich nur schwerpunktmäßig in Augenschein genommen werden. Aber was wir zu sehen bekamen hat bei allen einen tiefen Eindruck hinterlassen.

    Am letzten Tag wurde das Zoologische Museum König angefahren. Ein Haus, das Historie mit der Artenvielfalt zahlreicher Tiere harmonisch verbindet.

    Im Jahre 1860 erfolgte der erste Bauabschnitt durch den Gründer des Museums Alexander König. Dies war auch der Beginn der zoologischen Sammlungen.

    Da nach dem zweiten Weltkrieg in Bonn kein Repräsentatives Gebäude verfügbar war, fand in der großen Halle des Museums am 1.September 1948 der Festakt zum zusammentritt des parlamentarischen Rates statt. Kurzzeitig war der Bau sitz des Bundeskanzleramtes. Konrad Adenauer machte das Museum nach seiner Wahl im September 1949 für zwei Monate zu seinem Dienstsitz. Sein Arbeitszimmer war die ornithologische Bibliothek, die von unserer Gruppe besucht werden durfte.

    Dann war es Zeit, die Sammlungen des großen Gebäudes zu besichtigen. Eine riesenanzahl präparierter von in freier Wildbahn, bzw. in Zoos lebender Tiere wurden bewundert. In den Vitrinen standen tausende hergerichteter Vögel zur Ansicht für die Besucher parat. Wer wollte konnte in der Abteilung erforschen und erklären weitrei-chende Infos erhalten. Dieser Besuch hatte eine ganz eigene Note und wird allen Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben.

    Auf der Heimfahrt wurde der Reiseleiterin Sieglinde Albrecht für Ihre wieder hervorra-gende Planung und Durchführung dieser Reise gedankt. In diesen Dank wurde Herr Tokovic für seine umsichtige und sichere Fahrt sowie seine sehr gute Betreuung mit eingeschlossen.